Besucherzähler für Homepage gibt es hier
Copyright © 2016 Waldkindergarten Frischlinge e.V Unser Konzept Die betreuten Kinder verbringen mit ihren ErzieherInnen den Kindergartenalltag bei jedem Wetter im Freien. Bei extrem schlechten Wetter steht ein Ausweichplatz zur Verfügung. In der Nähe des Bauwagens gibt es eine handelsübliche Komposttoilette. Bei uns muss kein Kind schlafen. Kinder die schlafen möchten haben bei uns die Möglichkeit,  ihr gewohntes Mittagsschläfchen zu halten. Es wird immer Pausen für alle geben mit ruhigen Beschäftigungsmöglichkeiten, wie lesen, Geschichten erzählen, Hängematte liegen usw. Die Mahlzeiten (Frühstück, Mittag, Kaffeepause) nehmen wir an unserem gestalteten Sammelplatz bzw. an unserem Bauwagen gemeinsam ein. Einmal in der Woche wird im Bauwagen gekocht, wobei unsere Kinder sich an der Zubereitung der Speisen beteiligen. Im Waldkindergarten wird auf handelsübliches Spielzeug verzichtet. Die Kinder spielen mit Naturgegenständen, die sie in ihrer Umgebung finden. Dazu werden einige wenige Werkzeuge und Hilfsmittel eingesetzt ( z. Bsp. Schaufeln, Eimer, Schnitzhilfen, Seile ). Im Wald erleben Kinder die Natur hautnah, bauen sich ihre Spielräume selber und entwickeln daran ihre kreativen Fähigkeiten und ihre Sensibilität für den Lebensraum „Wald“. Sie können hier einfach „Kind sein“, haben viel Raum, sich frei zu bewegen, Platz zum Rennen, Klettern & Toben. Ihren Bewegungsdrang müssen sie hier nicht permanent zügeln, wie in begrenzten Räumlichkeiten mit einer Vielzahl an Kindern üblich und notwendig, sondern können diesen unter Einhaltung klarer Regeln frei ausleben. Täglich mehrere Stunden frische Luft kräftigen das Immunsystem und mindern das Risiko der Übertragung von Infektionskrankheiten. Das Laufen auf unebenem Waldboden, das Klettern, Hangeln und Balancieren fördert im besten Sinne die motorische Entwicklung. Gleichgewichtssinn, Kraft und Ausdauer werden im Spiel trainiert. Beim freien Spiel ohne vorgefertigtes Spielzeug wird die Phantasie der Kinder gefordert. Sie entwickeln eigene Spielwelten und arbeiten aus eigenem Antrieb daran, diese zu errichten und auszubauen. An diesen Erfahrungen können unsere Kinder wachsen, indem sie an Sicherheit und Selbstvertrauen gewinnen, gleichzeitig aber auch lernen sie ihre eigenen Grenzen und Fähigkeiten einzuschätzen. Die Kinder lauschen den Geräuschen in der Natur und lernen intensiv und differenziert wahrzunehmen. Sie erleben Kreisläufe und Vielfalt der Natur unmittelbar und lernen zugleich einen achtungsvollen und aufmerksamen Umgang mit jeder Art von Leben. Sie kommen zur Ruhe, suchen sich selbst ihre Nischen und besonderen Orte, um kleine Pausen zu machen und finden dort auch zu innerer Ruhe. Regeln und Gebote können im Wald und auf der Wiese auf ein geringes Maß reduziert werden. Das Einhalten der notwendigen Regeln erfahren die Kinder aber besonders eindringlich und nachvollziehbar. Nicht nur das einzelne Kind entwickelt sich hier sondern das soziale Wesen unserer Kinder, die in dem gemeinsamen Tun auch ihre Angewiesenheit auf ihre soziale Gemeinschaft erleben und ihr soziales Verhalten üben und entwickeln. Die relativ kleine und überschaubare Gruppe bietet ideale Möglichkeiten soziale Konflikte konstruktiv zu lösen. Stärker aufeinander angewiesen, lernen die Kinder auf natürliche Weise Kommunikationsfähigkeit und soziale Kompetenzen. Inzwischen gibt es viele Studien, die belegen, das Kinder die einen Waldkindergarten besucht haben, dort optimal auf die Schulzeit vorbereitet wurden. Weitere und ausführlichere Informationen gibt es unter www.waldkinder.de